Achenbach Hagemeier

Press Release

Pressemitteilung September 2020

ACHENBACH HAGEMEIER
präsentiert 

Nature is cool, Stavros

04. September 2020 – 10. Oktober 2020

Achenbach Hagemeier freut sich außerordentlich auf die erste Einzelausstellung mit dem Titel „Nature is cool, Stavros“ des Künstlers Carsten Fock.
Eine Ausstellungseröffnung wird am 04. September 2020 zwischen 12 und 20 Uhr unter Einhaltung hygienischer Vorschriften und reglementierter Besucherzahlen stattfinden.

Der 1968 geborene deutsche Künstler Carsten Fock ist seit der wichtigen Ausstellung „Cosmic Dreams“ 2006 im Centro Cultural Andratx (CCA) immer wieder auf die balearische Insel Mallorca zurückgekehrt. Die optimalen Studiobedingungen, die Schönheit der Insel, der Landschaft, der Natur – für Fock ist Andratx etwas, das er als „Heimat“ bezeichnet.
So war für dieses Jahr wieder ein vier-wöchiger Aufenthalt im März geplant. Aufgrund der Covid-19 Pandemie wurden sechs Monate daraus.

Eine lange Zeit. Eine Zeit der Wandlung, der Selbstreflexion und Rückschau. Ein bewusst gelebter Alltag, Meditation und Bewegung als tägliche Praxis. Draußen, in der Landschaft – in der Natur. Auch die Arbeitszeiten und -weisen haben sich gewandelt. Früher war Carsten Fock bis spät in die Nacht im Studio, produktivste Zeit war nach 0 Uhr bis in die frühen Morgenstunden. Nun nutzt er den Tag, arbeitet nicht mehr unter künstlichem sondern natürlichem Licht.
Fock hatte und hat immer noch ein wahnsinniges Arbeitspensum, machte viele internationale Ausstellungen in den letzten Jahren und Jahrzehnten. Zusätzlich auch oft Projekte mit anderen Künstlern, Musikern, Schauspielern, Grafikern, Architekten, Kreativen (gerade jetzt erscheint eine T-Shirt Edition von ihm für den Frankfurter Musikclub Robert Johnson).

In Andratx – fernab der Großstädte Frankfurt, Berlin, Wien oder Kopenhagen, wo Fock momentan lebt – kann er zur Ruhe kommen. Fock erinnert sich gerne an seinen Professor und Mentor Per Kirkeby, der davon überzeugt war, dass Kunst aus dem Inneren herauskommt – Kunst als etwas, das man machen muss – bedingungslos.
Wie für Kirkeby so ist auch für Fock die Natur ein zentrales Element. Persönlich und künstlerisch gesehen. Die neusten Papierarbeiten tragen die Landschaft in sich, sind aber ganz Malerei. Es ist ein Versuch der Landschaft expressiv nahe zu kommen, ohne dabei illustrativ zu werden.
Innerhalb der Malerei hat Carsten Fock einen weiteren Prozess, einen weiteren Wandel durchschritten. Seine neuen Gemälde malt er mit seinen Fingern. Während lange Zeit der Filzstift sein gewähltes Arbeitsmedium war und ihn der Aspekt der Flüchtigkeit beschäftigte, ist es nun das Unmittelbare, die Nähe. Nichts Neues, wie Fock selbst sagt, aber etwas Neueres. Für ihn und für uns. Weiterentwicklung, Prozess – das interessiert Fock. Der Prozess des Malens. Malerei als Prozess.

Die beiden neusten Arbeiten in der Ausstellung kommen wie die bereits erwähnten Papierarbeiten der Landschaft nahe. Die Leinwand beziehungsweise das Papier scheint im Gegensatz zu früheren Arbeiten begrenzt zu sein. Die farbige impulsive Bildfläche umgibt ein unbemalter weißer Rahmen. Die Kanten der Malfläche sind hart. Man möchte von Genauigkeit und Präzision sprechen. Doch bei genauerer Betrachtung wird diese Täuschung gebrochen. Hier und da übertritt die Farbe ihren Raum – so als ob das Bild nicht zu perfekt werden darf.
Landschaft – im Gegensatz zum Begriff der Natur – hat immer kompositorische, ästhetische, aber auch soziale, politische und ökonomische Bezüge. Focks Suche nach der natürlichen Unmittelbarkeit der Landschaft verkörpert sich in kraftvollen Arbeiten, voller Spannung und gleichzeitiger Losgelöstheit.
Es ist ein Prozess des Bewusstwerdens. Die Verortung des Menschen in der Natur, der sorgfältige Umgang mit Gegebenem und die immer wiederkehrende Rückführung auf einen Selbst. Nietzsche schrieb, dass wir uns in der Natur wohl fühlen, weil sie kein Urteil über uns hat. Natur ist gleichzeitig ein grausamer Ort, ein Ort des Kampfes; hier herrscht Krieg, jeden Tag und Überall und nur wer sich durchsetzt, kann überleben.

Focks Ausstellungstitel sind gleichsam humorvoll wie intelligent. Für die aktuelle Ausstellung wandelt er das ursprüngliche Filmzitat aus The Thin Red Line (Terrence Mallick, 1998)[1] phonetisch ab und erzielt damit eine neue Sinnrichtung. Das Englische „cool“ hat mehrere Bedeutungen und kann hier Natur als einen ebenso kühlen, abweisenden wie aufregend, lässigen Ort bezeichnen. Der angesprochene Adressat wird zu Stavros, aus dem Griechischen übersetzt: Kreuz.
Wir sind wieder zurück in der Landschaft; am Gipfelkreuz, dem Wegweiser oder der (Weg-)Kreuzung. Aber auch bei uns selbst; ein Kreuz machen, sich für etwas entscheiden. Oder als globales Zeichen für Leben und Tod.

Ohne zu sehr pathetisch werden zu wollen, soll deutlich werden, wie intensiv sich Carsten Fock in seiner Malerei mit sich selbst und seiner Umwelt auseinandersetzt:
„Malen als existenzieller Akt: Es ist die Kunst, die ihn am Leben hält, es ist das Leben, das seine Kunst zeigt.“[2]

 

Paul Jansen




[1] "Look at this jungle. Look at those vines, the way they twine around, swallowing everything. Nature's cruel, Staros."

[2] Georg Diez, I love art, Jochen Hempel Galerie, Leipzig 2018.

Press Release September 2020

ACHENBACH HAGEMEIER
presents

Nature is cool, Stavros

4 September – 10 October, 2020

Achenbach Hagemeier is extremely excited about its first solo exhibition: “Nature is cool, Stavros” by Carsten Fock.
The exhibition will open on 4 September, 2020, between 12.00 and 20.00, adhering to all hygiene regulations including controlled visitor numbers.

Born in 1968, the German artist Carsten Fock has regularly returned to the Balearic island of Mallorca after attending the important art exhibition “Cosmic Dreams” at the Centro Cultural Andratx (CCA) in 2006. With the ideal studio conditions, the island’s beauty, the landscape and the natural environment: for Fock, Andratx is something he describes as “home”. He had originally planned to spend another four weeks in Mallorca in March of this year, but that turned into six months due to the Covid-19 pandemic.

It was a long time. A time of transformation, self-reflection and retrospection, as well as a aware everyday life with meditation and exercise as a daily routine. Outdoors, in the landscape, in nature. His working hours and methods also changed. Carsten Fock used to work in his studio until late at night. His most productive period was between midnight and the early hours of the morning. Now he uses the daytime, working with natural rather than artificial light.
Fock has always worked extremely hard, producing pieces for many international exhibitions in recent years and decades. He also often works on projects with other artists, musicians, actors, graphic designers, architects and creative people (a T-shirt he designed for the Frankfurt music club Robert Johnson is currently being released).

Andratx allows him to be at peace – far from the major cities of Frankfurt, Berlin, Vienna and Copenhagen, where Fock currently lives. He fondly remembers his professor and mentor Per Kirkeby, who was convinced that art must come from inside – art as something one has to do – unconditionally. Like Kirkeby, Fock also regards nature as a key element. Seen from a personal, artistic perspective. The latest works on paper carry the landscape within them, but are entirely painting. They are an attempt to come close to nature through expression, without being illustrative.
Carsten Fock’s painting has undergone a further process, a further transformation. He paints his new works with his fingers. While felt pens were his preferred medium for a long time, as he focused on the aspect of transience, he now concentrated on the immediate and proximity. As Fock says himself, it’s nothing new, but it’s a change. Both for him and for us.
Fock is interested in further development and the process itself. The process of painting. Painting as a process.

Like the two above-mentioned paper works, Fock’s two latest pieces in the exhibition approach to the landscape. Unlike previous works, the canvas or paper seems to be limited. The painting’s colourful, impulsive surface is surrounded by an unpainted white frame. The edges of the painted surface are hard. One might initially speak of exactness and precision. But the illusion is revealed on closer inspection. Here and there, colours transgress the surface – as if the painting should not be too perfect.
Landscape, unlike the term “nature”, always has compositional, aesthetic, social, political and economic references. Fock’s search for the natural immediacy of landscapes is embodied in vigorous work that is full of tension and also detachment. It is a process of becoming aware. Locating mankind in nature, the careful handling of what exists, while constantly returning to oneself.
Nietzsche wrote that we feel well in nature because it does not judge us. Nature is also a cruel place of conflict; it is in a state of war, every day and everywhere; only those who succeed survive.

Fock’s exhibition titles are both humorous and intelligent. This latest show phonetically picks up on a quote from the film The Thin Red Line (Terrence Mallick, 1998),[1] thereby giving it new meaning. The English word “cool” has several meanings. Thus in this context, nature can be regarded both as cold and inhospitable, and as exciting and relaxed. The name of the addressee, Stavros, literally translates from Greek as “the cross”.
We are back in the landscape: a summit cross, a guide or a juncture (of paths). But we are also with ourselves: making the gesture of a cross or deciding in favour of something. Or as a global sign of life and death.

Without wishing to sound too dramatic, our intention is to highlight how intensely Carsten Fock engages with himself and his environment in his painting: “Painting is an existential act: it is art that keeps him alive; it is life that reveals his art.”[2]

 

Paul Jansen

 

 

 



 

[1] “Look at this jungle. Look at those vines, the way they twine around, swallowing everything. Nature’s cruel, Staros.”

[2] Georg Diez, I love art, Jochen Hempel Galerie, Leipzig 2018 [trans.].