Achenbach Hagemeier

Press Release

Pressemitteilung: 5. Februar 2014   

I MAY BE WRONG BUT I THINK YOU ARE BEAUTIFUL 

Was: „I MAY BE WRONG BUT I THINK YOU ARE BEAUTIFUL“ Wann:  Opening am 15. Februar 2014, 12 bis 20 Uhr 15. Februar – 9. März, nur geöffnet am Wochenende, von 12 – 20 Uhr oder nach Vereinbarung Wo:  Heesenstrasse 70, Tor 3, 40549 Düsseldorf-Heerdt, Kontakt: 0211-9302142 

Der Raum Mit „I MAY BE WRONG BUT I THINK YOU ARE BEAUTIFUL“ eröffnet David Achenbach seinen Ausstellungsraum „David Achenbach Projects“. Die erste Schau bildet den Auftakt zu einer kontinuierlichen Präsentation zeitgenössischer Kunst. Zwei- bis dreimal im Jahr wird David Achenbach neueste Kunst-Positionen vorstellen. Der Kunstmanager hat für sein Engagement Räume in einer ehemaligen Industriehalle im Düsseldorfer Stadtteil Heerdt ausgewählt. Für die erste Ausstellung hat Achenbach sieben Künstlerinnen und Künstler eingeladen, auf rund 200 Quadratmetern ihre Werke zu zeigen.  

Die Künstler

Kathryn Andrews (1973), Andreas Fischer (1972), Thomas Houseago (1972), Rashid

Johnson (1977), David Ostrowski (1981), Angel Otero (1981) und Chris Succo (1979).  Die Künstlerliste lässt schon erkennen, wohin die Reise des Projektraums geht. „Ich möchte junge Positionen zeigen, die international diskutiert werden und die schon jetzt eine relevante Stellung innehaben“, sagt David Achenbach. Mit dem Engländer Thomas Houseago, den Amerikanern Kathryn Andrews und Rashid Johnson sowie dem Puerto Ricaner Angel Otero beweist Achenbach sein feines Gespür für aufstrebende Talente. So zeigte Kathryn Andrews jüngst im Museum Ludwig Köln verstörend schöne Installationen zwischen Pop-Art und Konzept-Art zum Thema Alltagswelt. Thomas Houseago erweckt seit einiger Zeit mit seinen maskenhaften Skulpturen die Aufmerksamkeit der internationalen Kunstwelt. Rashid Johnsons spannende Werke setzen sich mit der Suche nach seiner kulturellen Herkunft auseinander. Und

 2

Angel Otero schafft mit einer von ihm entwickelten, speziellen Technik Kunstwerke aus starken materiellen Strukturen, die eine stoffliche Anmutung haben.
David Achenbach blickt allerdings nicht nur auf die Szene außerhalb Deutschlands. Der 27Jährige besucht regelmäßig Ateliers von Künstlerinnen und Künstlern vor Ort, in Düsseldorf, in Köln – im Rheinland. Mit der Wahl von Chris Succo, Andreas Fischer und David Ostrowski hat Achenbach Absolventen der Düsseldorfer Akademie ausgewählt. Andreas Fischer, ehemaliger Meisterschüler von Georg Herold, erfindet kinetische Maschinen mit bewegenden Geschichten. David Ostrowski, Meisterschüler von Albert Oehlen, malt mit kargen Mitteln knappe Muster. Man gewinnt den Eindruck, der Künstler beendet seine Gemälde kurz bevor ihn die Lust verlässt. Und Chris Succo ebenfalls Meisterschüler von Georg Herold, wagt einen spielerischen Spagat zwischen gestischer und konstruktiver Malerei.  

David Achenbach Im In- und Ausland auf dem besten Informationsstand zu sein, das gelingt nur wenigen Kuratoren. Sein Recherchehandwerk lernte David Achenbach während des Studiums der Betriebswirtschaftslehre in München, am Sotheby’s Institute of Art in London sowie anschließend als Art Consultant bei der Kunstberatungsfirma Berenberg Art Advice. Heute ist er als Geschäftsführer der State of the Art – International Art Advisory  für den Bereich des Sammlungsaufbaus verantwortlich. So ist er immer auf der Suche nach neuen Talenten für die Sammlungen seiner Kunden.  Im Laufe der Jahre wuchs David Achenbachs Wunsch,  „seine“ Entdeckungen auszustellen, um sie einer größeren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Im Rahmen der „David Achenbach Projects“ können nun Kunstwerke ausgewählter Künstler in einem innovativen Umfeld gezeigt werden.  

Das  Experiment „David Achenbach Projects“ ist ein Experiment. Der Projektraum ist keine Galerie im herkömmlichen Sinn, aber er ist auch kein kommerzfreies Museum. Das heißt: David Achenbach geht keine feste Bindung zu Künstlern ein. Gezielt wählt er für seine Ausstellungen Positionen aus, die ihm wichtig erscheinen, um deren Werke über einen längeren Zeitraum beobachten zu können. Dabei kooperiert er mit Galerien, Privatsammlern und Museen.  

Bekenntnis zum Rheinland Und last but not least: „David Achenbach Projects“ ist ein Bekenntnis zum Standort Rheinland. Der neue Projektraum reiht sich ein in die lebhafte Düsseldorfer Szene – mit privaten Institutionen wie der Julia Stoschek Collection, dem Kunstraum KAI 10 und der Sammlung Philara. 

Press release: 5 January 2014   

I MAY BE WRONG BUT I THINK YOU ARE BEAUTIFUL 

What: I MAY BE WRONG BUT I THINK YOU ARE BEAUTIFUL

When:  Opening on 15 February 2014, 12 noon to 8 p.m.

15 February – 9 March, open only at weekends, 12 noon to 8 p.m., or by appointment

Where: Heesenstrasse 70, Tor 3, 40549 Düsseldorf-Heerdt; phone: +49 (0)211 9302142 

The space

I MAY BE WRONG BUT I THINK YOU ARE BEAUTIFUL is David Achenbach’s inaugural show to open his exhibition space David Achenbach Projects. This first exhibition launches a continuous presentation of contemporary art, with David Achenbach showcasing the latest artistic styles two to three times a year. The art manager has selected a space in a former industrial building in Düsseldorf’s Heerdt district. For the inaugural exhibition, he has invited seven artists to display their work over an area of around 200 square metres. 

The artists

Kathryn Andrews (1973), Andreas Fischer (1972), Thomas Houseago (1972), Rashid Johnson (1977), David Ostrowski (1981), Angel Otero (1981) and Chris Succo (1979). 

The list of artists is itself a clue to the direction the project space is heading in. “I want to show young styles that are being talked about internationally and that already have positions of relevance,” David Achenbach says. His choice of Englishman Thomas Houseago, Americans Kathryn Andrews and Rashid Johnson and Puerto Rican Angel Otero demonstrates Achenbach’s fine-tuned ability to spot up-and-coming talent. Kathryn Andrews, for instance, recently presented disturbingly beautiful installations in Cologne’s Museum Ludwig on the topic of the everyday, somewhere between pop art and concept art. Thomas Houseago has been attracting the attention of the international art world for some time with his mask-like sculptures. Rashid Johnson’s exciting pieces tackle the search for his cultural origins. Using a special technique he developed himself, Angel Otero takes strong materials to create texturally interesting structures. 

 2

However, David Achenbach does not only have eyes for the scene outside Germany. The 27-yearold regularly visits local artists’ studios in Düsseldorf, in Cologne – around the Rhineland. In Chris Succo, Andreas Fischer and David Ostrowski, Achenbach has chosen three graduates of the Kunstakademie Düsseldorf. Andreas Fischer, formerly of Georg Herold’s master class, invents kinetic machines with moving stories. David Ostrowski, who studies under Albert Oehlen, uses meagre materials to paint sparse patterns. The impression is of an artist who stops painting just before the impetus leaves him. Meanwhile Chris Succo, also a protégé of Georg Herold’s, stretches a light-hearted tightrope between gestural and constructivist painting. 

David Achenbach

Only few curators manage to keep their research both at home and abroad entirely up to date. David Achenbach learned his craft during his management studies in Munich, at Sotheby’s Institute of Art in London and, thereafter, as an art consultant with Berenberg Art Advice. Today, as a managing director at State of the Art – International Art Advisory, he is responsible for collection development. As such, he is always on the look-out for fresh talent to add to his clients’ collections. 

Over the years, David Achenbach felt a growing desire to be able to exhibit “his” discoveries, to make them accessible to a wider audience. Thanks to David Achenbach Projects, works of art by selected artists can now be shown in an innovative environment. 

The experiment

David Achenbach Projects is an experiment. The project space is not a gallery in the conventional sense, but neither is it a commerce-free museum. That is to say, David Achenbach does not enter into fixed ties to particular artists. He very deliberately chooses styles for his exhibitions which he considers important, so that he can keep an eye on the works of art produced over an extended period of time. In so doing he collaborates with galleries, private collectors and museums. 

A nod to the Rhineland

Last but not least, David Achenbach Projects is a nod to its location, the Rhineland. The new project space joins the ranks of a lively Düsseldorf scene, including such private institutions as the Julia Stoschek Collection, the KAI 10 art space and the Philara collection.