Achenbach Hagemeier

Press Release

Pressemitteliung April 2019 
 

ACHENBACH HAGEMEIER
präsentiert 

CHRISTIAN HOOSEN

GIRLS ON FILM
25. April – 6. Juni 2019


Achenbach Hagemeier freut sich auf die erste Einzelausstellung „Girls on Film“des in Berlin lebenden Künstlers Christian Hoosen.
Die Ausstellungseröffnung findet am 24. April von 19 – 21 Uhr statt.

Der Titel „Girls on Film“ von Christian Hoosens neuester Werkserie weckt klischeehafte Erwartungen, die schon beim ersten Kontakt mit der gezeigten auf Malerei Grund laufen. Statt auf glamouröse „Girls“ trifft das Auge auf ein komplexes, radioaktives Trümmerfeld der Konsumkultur, in dem Fragmente einer überstrapazierten Pop- und Kunst-Ästhetik kollidieren, voneinander abprallen, verklumpen und miteinander reagieren. 

Figürliche, abstrakte und hybride Bereiche überlagern sich in einer scheinbar ungerichteten Vieldimensionalität ohne erkennbares Zentrum. Brüste taumeln freischwebend im Raum wie Asteroiden, gezielte Linien ohne erkenntliches Subjekt führen ins Nichts. Zusammen mit Schlieren aus heißer Materie und harten geometrischen Objekten formen sie einen Malstrom, ein seltsam balanciertes Chaos aus Farben, Gefühlszuständen und Sinnfetzen. Wer hier Halt sucht, kann lange suchen. Hin- und hergestoßen wie ein Pinball, wird der Blick des Betrachters früher oder später unvermeidlich in eines der schwarzen Löcher gesogen. Hinter der leuchtenden, spielerisch wirren Oberfläche legen die Löcher eine mysteriöse Dunkelheit frei. Es existiert ein Bild hinter dem Bild. Eine Paralleldimension, wie eine zweite Wahrheit hinter dem, was wir dafür halten.

Man kann darin ein gekonntes Zitat des Popsongs „Girls on Film“ von Duran Duran sehen, der oberflächlich betrachtet das Leben von Fashion Models oder Hollywood-Schauspielerinnen feiert. Doch zu dem Song existieren zwei Musikvideos. Ein offizielles von unverfänglicher Sexiness für den Massenmarkt – und eine offen pornografische, weniger bekannte Langversion, die sogenannte „Night Version“, die zu dem gleichen Song eine dunklere Geschichte von Verführung und Ausbeutung erzählt. Beide sind Teil der Wahrheit.

Auch in der Düsternis, die hinter Hoosens „Girls on Film“ lauert, entsteht im Spaß plötzlich ein Loch. Wie aus einer Art dunklem Publikumsraum sehen uns schemenhafte Fratzen an. Ihre Blicke sind kalt und ihre Intentionen schwer zu deuten. Wer betrachtet hier wen? Was wollen sie? Was erwarten sie von uns? Gekommen, um die „Girls und Film“ zu sehen, wird der Besucher selbst zum Objekt, das vom Werk beschaut, taxiert, begafft wird. Sind wir am Ende selbst die, um die es geht?

Es ist ein Rollentausch, der den für Hoosens Werke typischen Schwebezustand erzeugt. Irgendwo zwischen anarchischer Leichtigkeit, rohem Gefühl, kindlicher Scham und einem schwer zu fassenden Unbehagen. Es ist nicht ganz klar, was man fühlen soll und wohin das führt. Die emotionale Wahrnehmung des Werkes nähert sich auf unerwartete Weise der visuellen an. Spätestens ab hier sieht und fühlt jeder seine eigene Version der „Girls on Film“.

Hoosen war bereits auf internationalen Ausstellungen vertreten; Eure Kirche, Kunsthaus Jesteburg 2019, Coryfin 100, Kunstverein Achim 2019, Konkreter wird’s nicht, Tore Süssbier, Berlin 2018, RBMA20 kuratiert von Johann König, Funkhaus Berlin 2018, Heat Affected Zone, Muster Contemporary, Bern 2016, Es muss so sein, Der Kunstverein in Hamburg mit Olaf Metzel 2013.

Press Release April 2019 
 

ACHENBACH HAGEMEIER
presents

CHRISTIAN HOOSEN

GIRLS ON FILM
25 April – 6 June 2019


From 25 April – 6 June 2019, Achenbach Hagemeier presents Girls on Film”, Christian Hoosen’s debut exhibition at Achenbach Hagemeier’s Berlin gallery space. 
The opening will take place on 24 April from 7 – 9 pm.

The title of Christian Hoosen’s latest series of works, “Girls on Film”leads us to expect a world of cliches, yet these expectations quickly run aground at first sight of the paintings on view. Instead of glamorous “Girls”, our eyes encounter a complex radioactive field of consumer debris, where fragments of overworked pop and art aesthetics collide, ricochet, congeal and react to each other.

Figurative, abstract, and hybrid areas overlap in a seemingly undirected multi-dimensionality lacking any recognizable center. Breasts whirl around, free-floating in space like asteroids, purposeful lines without a recognizable subject lead us nowhere. Between streaks of hot matter and hard geometric objects, a maelstrom emerges, a strangely balanced chaos of colors, emotional states, and scraps of meaning. Anyone looking for stability here will be looking for a long time. Bouncing back and forth like a pinball, our gaze sooner or later inevitably gets sucked into one of the black holes. Behind these luminous and playfully delirious surfaces, the holes reveal a mysterious darkness. There exists an image behind the image — a parallel dimension, like a second truth existing behind the one we believe. 

One might see a cleaver riff on Duran Duran’s pop song “Girls on Film” that seems to superficially celebrate the lives of fashion models and Hollywood actresses. Yet there are two music videos for the song: an official one flaunting an innocuous sexiness for the mass market; but also a lesser-known, plainly pornographic, longer one, the so-called “Night Version” which tells a bleak story of seduction and exploitation to the same song. Both are parts of reality. 

Even amidst the sinister vibe that lurks behind Hoosen’s “Girls on Film,” a hole suddenly opens up in the fun. As though staring back from a dark audience, shadowy faces grimace at us. Their gaze is cold and their intentions are difficult to gauge. Who’s observing who? What do they want? What do they expect from us? Visitors arriving with the hope of watching “Girls on Film” soon become an object themselves, being inspected, sized up and gawked at by the work. Are we ultimately the objects on view?

This role reversal is what creates the sense of limbo typical of Hoosen’s work. Somewhere between an anarchic lightness, raw feeling, childish shame, and unplaceable sense of unease. It’s not really clear what we’re supposed to feel or where it’ll take us. The emotional perception of the works unexpectedly approaches visual perception. Here, at the very latest, everyone sees and feels themselves to be their own version of “Girls on Film”

Hoosen has been shown internationally including; Eure Kirche, Kunsthaus Jesteburg2019, Coryfin 100, Kunstverein Achim2019, Konkreter wird’s nicht, Tore Süssbier, Berlin2018, RBMA20 kuratiert von Johann König, Funkhaus Berlin2018, Heat Affected Zone, Muster Contemporary, Bern2016, Es muss so sein, Der Kunstverein in Hamburg mit Olaf Metzel 2013.