Achenbach Hagemeier

Press Release



Pressemitteilung Mai 2020

ACHENBACH HAGEMEIER
präsentiert 

Señor, señor, do you know where we’re headin’?

Andrea Marie Breiling, Corey Mason, Jan Pleitner, Daniel Richter und Vivian Suter


22. Mai 2020 – 27. Juni 2020

Achenbach Hagemeier freut sich außerordentlich auf die Gruppenausstellung „Señor, señor, do you know where we’re headin’?“ mit fünf selektierten Positionen der Malerei. Eine Ausstellungseröffnung wird am 22. Mai zwischen 14 und 18 Uhr unter Einhaltung hygienischer Vorschriften und reglementierter Besucherzahlen stattfinden.

Señor, señor, do you know where we’re headin’?
Lincoln County Road or Armageddon?
Seems like I been down this way before
Is there any truth in that, señor?

Der 1978 von Bob Dylan veröffentlichte Song „Señor (Tales of Yankee Power)“ beschreibt eine merkwürdige Situation. In einem tranceartigen Zustand reist der Erzähler durch eine Welt, ohne klare Richtung, ohne genaue Kenntnisse des Auslösers und Ziels der stetigen Bewegung. Woher kommt er? Wieso befindet er sich in diesem Dämmerzustand? Wohin geht seine Reise? Fragen nach dem woher, wieso und wohin sind nicht nur zentrale Antriebskraft für Geistes- wie Naturwissenschaften, auch die Künste stellen diese Fragen immer wieder.

Die fünf Positionen der Ausstellung zeigen unterschiedliche Herangehensweisen und sind doch in vielseitiger Weise vereint: in Bewegung sein.
Die US-amerikanische Künstlerin Andrea Marie Breiling artikuliert in ihren Arbeiten Erfahrungen ihres alltäglichen Lebens. In ihrem physischen Ausdruck greift sie dabei häufig auf kunsthistorische Quellen wie die Gestik von Abstrakten Expressionisten zurück. Die farbintensiven, energetischen und zum Teil kalligrafischen Kompositionen entstehen durch eine energetische, bewegungsreiche Arbeitsweise.
Bewegung von Formen ist auch bei Jan Pleitner als ein zentrales Motiv seiner künstlerischen Arbeit zu finden. Die Gemälde des Meisterschülers von Tal R, die an alte Kirchenfenster oder die expressionistischen Arbeiten Kirchners erinnern, wirken psychedelisch und schwindelerregend, so dass das Auge durch das stetige Surren Halt zu suchen beginnt. Durch Recherche und Reisen hat Pleitner ein Interesse für frühzeitliche und archaische Kulturen (Südamerikas oder Asiens) entwickelt, deren Bildsprache und Symbolik (wie zum Beispiel das Kosmologische) erheblichen Einfluss auf seine neueren Arbeiten ausgeübt haben.
Dass die Malerei immer in Bewegung (und in Veränderung) ist, steht für Corey Mason außer Frage. Das Werk des US-amerikanischen Künstlers ist visuell unangepasst und kulturell indeterminiert. Inspiriert von Farbpigmenten aus der Altsteinzeit, grundiert er seine Leinwand verso. Die dargestellten Motive sind oftmals verspielt, trivial und dadurch bewusst mehrdeutig. Masons Hybridbilder verweisen gleichermaßen an die Höhlen von Lascaux und Chauvet wie an Picassos Minotauros-Gemälde, während seine Keramikbilder sowohl europäische als auch mesoamerikanische Referenzen suggerieren.
Bei erstmaligem Betrachten liegen Vergleiche zum Abstrakten Expressionismus und der Kunst indigener Völker nahe. Die Malereien von Vivian Suter, die seit vielen Jahren (seit 1983) in Panajachel, Guatemala lebt, sollten jedoch unabhängig von voreiligen Kategorisierungen betrachtet werden. Isoliert von Strömungen in der Kunst arbeitet Suter weitestgehend autark im Urwald von Guatemala. Ihre bemalten Leinwände spannt sie von Keilrahmen ab und integriert die Fahnen ähnlichen Stoffbahnen im Freien. Äußere Einflüsse der Umgebung umspielen die Leinwände. So bewegen sie sich mit den Palmen und Gräsern im Wind und werden energetisch aufgeladen.
Die energetische Kraft der Bilder von Daniel Richter, der durch seine farbenfrohen abstrakten Gemälde und großformatigen, psychedelisch-figurativen Werke bekannt ist, speist sich aus dem Bruch von statischer Ruhe und bewegender Narration. In der gezeigten siebenteiligen Reihe herrscht eine unheimliche Stimmung. Die abgebildeten Figuren verharren im Bild und doch meint man anhand der Einzelbilder einen größeren, gemeinsamen Kontext erkennen zu können. Doch auf die Fragen woher sie kommen, was sie tun und wohin sie gehen, kann nur jede*r für sich eine Antwort finden.

Señor, señor, let’s disconnect these cables
Overturn these tables
This place don’t make sense to me no more
Can you tell me what we’re waiting for, señor?

Paul Jansen

 

 

 

 

Press Release May 2020

ACHENBACH HAGEMEIER
presents 

Señor, señor, do you know where we’re headin’?

Andrea Marie Breiling, Corey Mason, Jan Pleitner, Daniel Richter und Vivian Suter

May 22, 2020 – June 27, 2020

Achenbach Hagemeier is delighted to present the group exhibition Señor, señor, do you know where we're headin’?, which features a selection of five painters. The exhibition opening will take place on May 22 from 12 pm to 6 pm in compliance with all sanitary regulations and with a regulated number of visitors.

Señor, señor, do you know where we’re headin’?
Lincoln County Road or Armageddon?
Seems like I been down this way before
Is there any truth in that, señor?

Released by Bob Dylan in 1978, the song “Señor (Tales of Yankee Power)” describes a strange situation. In a trance-like state, the narrator travels through a world with no clear direction or exact knowledge of the cause of his constant motion or his destination. Where has he come from? Why is he in this twilight state? Where is his journey heading? These questions about where we come from, why, and where we’re going are not only the central driving force for the humanities and the sciences; these questions are posed again and again in the arts.

The five artists in this exhibition demonstrate different approaches and yet in many ways they are united: they are in motion.
American artist Andrea Marie Breiling articulates experiences from her everyday life in her works. Her physical expression often draws on art historical sources such as the gestures of Abstract Expressionism. Her vivid, energetic, and to some extent calligraphic compositions are the result of a dynamic and animated way of working.
The movement of forms is also a central motif in Jan Pleitner’s artistic work. Reminiscent of old stained-glass windows or Kirchner’s Expressionist works, these paintings by Tal R’s master student have such a psychedelic and dizzying effect that the eye begins to seek an anchor among all the constant whirring. Through his research and travels, Pleitner has developed an interest in the early and archaic cultures of South America and Asia, whose imagery and symbolism—such as their cosmologies, for example—have had a considerable influence on his more recent works.
For Corey Mason there is no question that painting is always in a state of motion—and change. The work of the American artist is visually awkward and culturally indeterminate. Inspired by color pigments from the Paleolithic Age, he primes his canvases on the reverse. The depicted motifs are often playful, trivial, and thus deliberately ambiguous. Mason's hybrid paintings reference the caves of Lascaux and Chauvet as well as Picasso’s Minotaur paintings, while his ceramic images suggest both European and Mesoamerican references.
Upon first viewing Vivian Suter’s works, comparisons to Abstract Expressionism and the art of indigenous peoples seem obvious. However, the artist’s paintings should be considered independently of these premature categorizations. Having lived in Panajachel, Guatemala for many years (since 1983), Suter is isolated from artistic trends and works largely self-sufficiently in the Guatemalan jungle. She detaches her painted canvases from their stretcher frames and integrates the flag-like panels of material into the outdoors. External influences from the surrounding environment interact with the canvases; they move with the palms and grasses in the wind and become energetically charged.
Known for his colorful abstract paintings and large-format psychedelic figurative works, the energetic power in Daniel Richter’s works is fueled by the rupture between static calm and moving narration. An eerie mood prevails in the seven-part series on display. The depicted figures remain frozen in their paintings, yet it seems as if each individual image can be used to identify a greater common context. But each person can only answer these questions—where they have come from, what they are doing, and where they are going—for themselves.

Señor, señor, let’s disconnect these cables
Overturn these tables
This place don’t make sense to me no more
Can you tell me what we’re waiting for, señor?

Paul Jansen