Achenbach Hagemeier

Press Release

 

Pressemitteilung Januar 2020 

ACHENBACH HAGEMEIER
präsentiert 

Silke Albrecht
rupture
14. Februar – 5. April 2020

Achenbach Hagemeier freut sich auf die erste Einzelausstellung rupture der in Düsseldorf lebenden Künstlerin Silke Albrecht.
Die Ausstellungseröffnung findet am 13. Februar von 19 – 21 Uhr in Berlin statt.

Ein Bruch kann vieles verheißen. Er flankiert einen Neubeginn, entzweit Komponenten, erschafft Pausen und bedeutet oftmals ein Ende. Der folgenreichste Bruch für alles Leben auf der Erde war die Bevölkerung des Menschen. Dessen irreversible Auswirkungen thematisiert die Künstlerin Silke Albrecht in ihren umfangreichen Werkzyklen. So verweist sie schon in früheren Arbeiten, zum Beispiel in der Serie shattered earth, durch den Einsatz von zeitgenössischen, oftmals synthetischen Materialien auf den menschlichen Fußabdruck sowie auf aktuelle Themen des Klimawandels und die Verschmutzung der Weltmeere.
Die Serie rupture, welche in den Berliner Räumen der Galerie Achenbach Hagemeier präsentiert wird, bricht zudem mit dem akademischen Dogma eines homogenen Stils. In ihren Arbeiten versammelt Albrecht diverses Material in assemblierter Weise auf der Leinwand: Während bei einigen Werken metallene Lochgitter oder vernähte Jutebeutel die Oberflächen strukturieren, verwendet Albrecht in ihren Sediment-Arbeiten unter anderem Atelierschmutz und Blumengranulat. Dabei bezieht sich das physische Vorkommnis dieser Materialien formal sowie inhaltlich auch auf ihre Malerei. Dort kombiniert sie gestische Techniken des Farbauftrages (z.B. in Schüttungen und Spray-Paint). Über diese spezifische Malweise liest man in einem Essay von Prof. Dr. Robert Fleck (2014), sie seien vom kontrollierten Zufall gesteuert und man finde hier eine „Verschränkung von Gesten“. Typisch für die Farbpalette der Sediments sind intensive Neon-Töne, die sich von dem dunklen Malgrund abheben. Ebenso vielfältig wie ihr Œuvre erstrecken sich die Inspirationsquellen Albrechts. Neben Robert Rauschenberg und Sigmar Polke interessieren sie konzeptuelle Arbeiten von Isa Genzken und zeitgenössische Malerei von Kerstin Brätsch.

Auf der anderen Seite malt Silke Albrecht in Öl auf Leinwand botanische Szenen aus einem nicht identifizierbaren südlichen Raum, die einem Hyperrealismus nahstehen. Als Vorlage dienen Albrecht, die bis 2015 an der Düsseldorfer Kunstakademie als Meisterschülerin bei Andreas Gursky studierte, selbst aufgenommene Fotografien. In ihrer übersteigerten Farbintensität machen die gemalten Ausführungen der Pflanzen den Anschein, als wären sie nachträglich mit einem Instagram-Filter versehen worden. Eine Anspielung auf Möglichkeiten der digitalen Bildbearbeitung sowie eine Tendenz zum Kitsch sind in den inszeniert wirkenden, hyperrealen Darstellungen unverkennbar. Gleichermaßen werden auch Einflüsse der Dschungelbilder von Henri Rousseau deutlich, die als Vorbereiter des Surrealismus gelten.

Die Dialektik dieser antagonistischen Stile gipfelt in ihren mehrteiligen Werken, welche formale Bezüge zu einem Triptychon aufweisen. Innerhalb der verschiedenen Bildabschnitte werden durch Repetition und Rezitation Verlinkungen zu ihrem Gesamtwerk erzeugt. So recycelt sie Vorlagen und Rückstände von vorherigen Arbeiten, indem sie Farbreste vom Atelierboden aufliest und Maltücher zum Abstreifen von Farbe wieder neu integriert. Auch wenn der Faktor Zeit somit eine wichtige Rolle in dem Oeuvre der Künstlerin spielt, enthalten diese Werke keine direkte Narration. Vielmehr sind die Bildpaneele in einem Diskurs angelegt und entgegen des klassischen Aufbaues eines Triptychons verweisen sie nicht auf eine Hierarchie der Stile.
 

Silke Albrecht erhielt verschiedene Preise, darunter 2012 den August-Macke-Förderpreis und 2017 ein Stipendium mit Residency in Tel Aviv der Kunststiftung NRW und der Bronner Stiftung.

Theresa Wirtz

 

 

Press Release January 2020 

ACHENBACH HAGEMEIER
presents 

Silke Albrecht
rupture
February 14 – April 5, 2020

Achenbach Hagemeier is delighted to present rupture, the first solo exhibition by Düsseldorf-based artist Silke Albrecht.
The exhibition opening will take place in Berlin on February 13 from 7 to 9 pm.

A rupture can indicate many things. It can herald a new beginning, divide different elements, create pauses, and can often signify the end of something. The most momentous disruption to all life on earth was its population by humans. The artist Silke Albrecht addresses the irreversible repercussions of this rupture in her extensive work cycles. In her earlier works, such as the series shattered earth, she has already made references to our human footprint as well as to the topical issues of climate change and the pollution of the world’s oceans through the use of contemporary and often synthetic materials.
On display in the Berlin branch of the Achenbach Hagemeier Gallery, the series rupture also breaks with the academic dogma of a homogenous style. In her works, Albrecht assembles a variety of materials on the canvas: while metal perforated grids or stitched jute bags structure the surfaces of some works, Albrecht uses items such as studio dirt and flower granules in her sediment works. The physical presence of these materials thus refers to both the form and content of her paintings. She also combines gestural paint application techniques such as splashing and spraying in these works. In an essay by Professor Robert Fleck (2014), he writes that this specific mode of painting is guided by controlled chance and that an “intertwining of gestures” exists within. The color palette typically used in sediments is made up of vivid neon tones, which stand out against the dark background. Albrecht’s sources of inspiration are just as varied and wide as her oeuvre. In addition to Robert Rauschenberg and Sigmar Polke, she is also interested in conceptual works by Isa Genzken and contemporary painting by Kerstin Brätsch.

On a different note, Silke Albrecht also paints almost hyperrealistic botanical scenes from an unidentifiable southern region in oil on canvas. Albrecht, who studied at the Düsseldorf Kunstakademie as a master student under Andreas Gursky until 2015, uses her own photographs as templates. With their exaggerated color intensity, the painted versions of the plants give the impression that some kind of Instagram filter has been retroactively applied. An allusion to the possibilities of digital image processing as well as a tendency towards kitsch are both obvious in these seemingly staged, hyperrealistic depictions. Equally evident is the influence of Henri Rousseau’s jungle paintings, which are regarded as a precursor of Surrealism.

The dialectic of these antagonistic styles culminates in her multi-part works, which demonstrate formal references to a triptych. Within the different sections of the paintings, links to her work as a whole are created through repetition and recitation. For example, she recycles templates and debris from previous works by picking up paint residue from the studio floor and finding new ways to reintegrate cloths used to wipe off paint. Although time thus plays an important role in the artist’s oeuvre, there is no direct narrative within these works. Rather, the image panels are arranged as a discourse and, contrary to the classical structure of a triptych, there is no reference to a hierarchy of styles.

Silke Albrecht has received various prizes, including the August Macke Prize in 2012 and a  grant with a residency in Tel Aviv from the Kunststiftung NRW and the Bronner Foundation in 2017.

Theresa Wirtz