Achenbach Hagemeier

Press Release



Pressemitteilung Oktober 2019 

ACHENBACH HAGEMEIER

präsentiert 
 

PANKOW 2050
THIS IS ALL WRONG


8. November 2019 – 4. Januar 2020

Achenbach Hagemeier freut sich außerordentlich auf die erste Einzelausstellung „Pankow 2050 – This Is All Wrong“ des in Berlin lebenden Künstlers Malte Zenses.
Die Ausstellungseröffnung findet am 7. November von 19 – 21 Uhr statt.
 

Als Greta Thunberg in diesem Herbst ihre Rede während des UN-Klimagipfels in New York eröffnete, zerschnitt ihre bedingungslose Ehrlichkeit die Luft der anwesenden ohnmächtigen Betroffenheit. Ihr zorniger Ausdruck und ihre verbitterte Wut rissen die distanzierte Wunde des Vergessens und der Entgrenztheit auf beschämende Weise auf.

I shouldn‘t be up here. I should be back in school on the other side of the ocean. Yet, you come to us young people for hope. How dare you? You have stolen my dreams, my childhood, with your empty words (…).“ Die Wahrheit eines Kindes.

Gretas unprätentiöse, direkte Rede, die keine Angepassheit kannte und uns aus den bequemen Stühlen erhob, ist, was uns heute berührt und vielleicht die einzige Wahrhaftigkeit. Ihr Gesicht, vor Zorn gekrümmt und voller Falten, lässt ihre Jugend verblassen. Sorgen um die Zukunft entreißen sie ihrer Träume, ihrer Unschuld. Sie spürt die Last, die Geschichte und Vergangenheit, die ihr vorausgelebt wurde. Hat sie eine Wahl? Kann sie frei entscheiden, ob sie diesen Weg weitergehen möchte? Oder muss sie ungeachtet ihrer eigenen Fußabdrücke tragen, was Generationen vor ihr verursachten?

In seiner Einzelausstellung in der Galerie Achenbach Hagemeier formt Malte Zenses die unstete Verstimmung unseres Gegenwärtigen innerhalb seiner Malereien zu gestischen Passagen um. „This is all wrong. Pankow 2050“ ist ein wehmütiger Blick in die Zukunft, der von einer längst vergangenen, malerischen Poetik getragen wird. Wie stellen wir uns die nächsten dreißig Jahre vor? Welche Umrisse wird das Gesicht Berlins im Jahre 2050 tragen? Und welche Rolle kommt der Kunst und insbesondere der Malerei innerhalb dieser Entwicklung zu?

Verfolgt man momentane Statistiken und Forschungsergebnisse, erwartet uns ein dystopisches Szenario, dessen Kontur sich in rasanter Geschwindigkeit immer deutlicher abzeichnet. Doch verbirgt sich in diesem apokalyptischen Akt vielleicht doch etwas Schönes, Erhabenes? „Gehe, wenn es am Schönsten ist.“ Also jetzt? Was passiert nach dem Schönen? Was erwartet uns?
Zenses Malereien suchen nach genau jenem Moment, der im Verborgenen liegt. Was ist da, was uns gehört? Und was werden wir verlieren? In einer malerischen Verdichtung schafft er eine Intimität, die spielerisch vom Ende unseres Daseins erzählt und in ihrer abstrakten Form ein mysteriöses Konkretes verarbeitet. Betende Hände, Eichenblätter, das Antlitz der Heiligen Hemma, ein letzter Stierkampf oder der Raub der Europa, referieren auf eine überholte Interpretation von Welt. Das Europa als Zentrum dieser, als Heimat der Dichter und Denker, ist gescheitert. Das eindimensionale Paradies, das von reaktionären Mächten immer wieder heraufbeschworen wird, ist eine gefallene Utopie, die sich im Spätkapitalismus zu einer ausgeschöpften Idee verwandelte.

Als eine Art sensibler Seismograph transferiert Zenses jene aktuelle Zerrissenheit und Leere seiner Generation durch persönliche Fragmente und codierte Chiffren auf gleichformatige Leinwände. Kupferne Feuerskulpturen begleiten diese und versinnbildlicht unsere selbst geschmiedete Begrenztheit, aus der es sich künftig zu befreien gilt. Neun Malereien erzählen eine unvollständige Autobiografie des Gelebten, die in ihrer Subjektivität eine temporäre Flucht ermöglicht.


Sonja Borstner



Press Release October 2019

ACHENBACH HAGEMEIER

presents


PANKOW 2050
THIS IS ALL WRONG


8 November 2019 –  4 January 2020

Achenbach Hagemeier is very much looking forward to the solo exhibition “Pankow 2050 – This Is All Wrong“ by Berlin based artist Malte Zenses.
The exhibition opening will take place on 7 November from 7–9 pm.


When Greta Thunberg opened her speech this autumn at the UN climate summit in New York, her unconditional honesty cut through the powerless anguish that could be felt among the listeners. Her angry expression and embittered anger abashedly tore open the distanced wound of forgetfulness and alienation.

"I shouldn't be up here. I should be back in school on the other side of the ocean. Yet, you come to us young people for hope. How dare you? You have stolen my dreams, my childhood, with your empty words (...)." The truth of a child.

Greta's unpretentious, direct plea which knew no middle ground and raised us from our comfortable chairs, is what touches us today and perhaps the only truthfulness. Her face, torn with anger and lined with wrinkles, makes her youth seem to fade. Worries about the future snatch her dreams and her innocence from her. She feels the burden, the history and the past that were lived before her. Does she have a choice? Is she free to decide whether she wants to continue on this path? Or must she, regardless of her own footprints, carry the weight of what previous generations have caused?

In his solo exhibition at Galerie Achenbach Hagemeier, Malte Zenses transforms the erratic mood of our present into gestural passages within his paintings. "This is all wrong. Pankow 2050" is a melancholic look into the future that is carried by a long gone picturesque poetic. How do we imagine the next thirty years? What outlines will the face of Berlin bear in 2050? And what role will art and painting in particular play in this development?

If we follow current statistics and research results, we can expect a dystopian scenario, the contours of which are increasingly becoming apparent at a rapid pace. But does this apocalyptic act perhaps conceal something beautiful and sublime? " Leave when it's at its best." Does this mean now? What happens after the beautiful? What awaits us?
Zense's paintings try to pinpoint that exact moment which lies hidden. What is there that belongs to us? And what will we lose? In a painertly densification, he creates an intimacy that playfully tells of the end of our existence and in its abstract form processes a mysterious concrete. Praying hands, oak leaves, the face of the Holy Hemma, a last bullfight or the robbery of Europe refer to an outdated interpretation of the world. Europe as the centre of it, as the home of poets and thinkers, has failed. The one-dimensional paradise that reactionary powers conjure up again and again is a fallen utopia that turned into an exhausted idea in late capitalism.

As a kind of sensitive seismograph, Zenses transfers the current dissension and emptiness of his generation to canvases of the same format via personal fragments and coded ciphers. Copper fire sculptures accompany these, symbolizing our self-imposed limitations, from which we must liberate ourselves in the future. Nine paintings tell an incomplete autobiography of the lived, whose subjectivity enables a temporary escape.


Sonja Borstner